Dienstag, 13. Mai 2014

Matchakäsekuchen

Es soll gerade nicht sein. Bei mir klappt überhaupt gar nichts mehr beim Backen. Trotzdem stelle ich euch dieses Rezept vor, denn der Kuchen ist einfach lecker.

Ich bin ein absoluter Käsekuchenvermeider. 1. Weil ich laktoseintollerant bin und 2. weil mir nach 2 Bissen schon der Kuchen im Halse stecken bleibt. Geschmacklich für mich nicht zu ertragen und einfach zu mächtig.
Mit Ausnahme von DIESEM hier und eben dem Matchakäsekuchen.

Vor ein paar Jahren habe ich diesen Kuchen sehr oft gebacken. Neulich meinte Tan: Mama, kannst du nicht mal wieder den Matchakuchen machen? Ich wußte sofort welchen er meinte. Da Muttertag am nächsten Tag war und wir seinen Cousin besuchen wollten, habe ich ihn kurzerhand 'gebacken'.

Das Ende vom Lied, weil ich einfach gerade total durch denWind bin, habe ich eine viel zu große Form genommen. Dadurch ist der Kuchen sehr flach (Normal doppelt-dreifach so hoch). Er schmeckt genau gleich, optisch nur nicht schön. Der Vorteil jedoch ist, daß man getrost noch ein 2. Stück davon essen kann. ;)



Sorry, für die schlechten Bilder. Die habe ich so zwischendurch beim Kuchenessen gemacht. ;p

Zu Hause kam mir dann noch die Idee den Kuchen zu schichten. Optisch kein Highlight, da der Boden zu instabil war, aber vielleicht gut zum Schichten in Gläsern. Oder von vorn herein schichten.


Das Rezept habe ich übrigens HIER gefunden. (Schade, die Seite gibt es wohl nicht mehr ):  )

Zutaten:

50 g Butter ( Zimmertemperatur )
5 g Gelatine, mit 2 EL Wasser einweichen
100 g Butterkekse (zerbröselt, ich fülle sie immer in einen Gefriebeutel und fahre mit dem Nudelholz ein paar mal drüber )
300 g Philadelphia Käse
80 g Zucker
4 TL Matcha (je nach Qualität einen Löffel mehr oder weniger hinzugeben)
150 g Naturjoghurt
200 ml Sahne

Zubereitung:

Die Kekskrümel mit der Butter gut vermischen. Das dauert eine Weile. Tortenboden einer 18 cm Springform mit Backpapier auslegen und den Rand der Form feststellen. Den Keksteig auf dem Boden gleichmäßig verteilen und mit einem Löffel festdrücken.
Den Philadelphia mit dem Zucker vermischen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nach und nach den Matcha unterrühren. Portionsweise den Naturjoghurt dazugeben und gut mischen.
Die Sahne auf 80 % Festigkeit schlagen (nicht ganz fest). Die Gelatine im Wasserbad schmelzen, in die Käsemasse ienrühren und die Schlagsahne unterheben.
Die Masse gleichmäßig auf den Keksboden geben und den Kuchen für mindestens 4 Std. in den Kühlschrank stellen.

Kommentare:

  1. Bei solchen Kuchen würde ich ja wieder den Frischkäse durch Tôfu ersetzen.
    :-P
    Schön, dass du ein bisschen gebacken hast.
    Liebe Grüße, Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sollte ich mir auch mal angewöhnen, dann vertrage ich den auch besser ;p
      Naja, mehr oder weniger. Da freut man sich über ein Ereignis und bekommt die doppelte Ladung Pech gleich wieder oben drauf. Momentan ist der Wurm drin. Aber alles ist gut! ^^ Es geht aufwärts.
      LG

      Löschen
  2. Mhmm...sieht echt lecker aus, ich bräuchte so wie so noch ne Idee für nen Geburtstagskuchen. ;-)
    (Sieht irgendwie aus wie lime Key pie) ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erzähl mal, ob er dir geschmeckt hat. Naja, eigentlich ist der Kuchen viel kräftiger grün. Liegt wohl an meiner Sorte Matcha. :-\

      Löschen