Donnerstag, 25. Juli 2013

Zahnfee?

Wie ist das eigentlich mit der Zahnfee?

Gestern morgen war es wieder so weit. Bei meinem Sohn fiel ein Wackelzahn aus.
Kommt die Zahnfee? Nein, bei uns nicht.

Ich kenne das so nicht. Bei uns kamen die Zähne noch in ein Zahndöschen.




Überall hört man von der Zahnfee. Jedesmal wenn ein Zahn ausgefallen war hieß es, 'Oh, war denn auch die Zahnfee da?' Wenn wir dann antworten, nein, die gibt es bei uns nicht, werden wir nur schief angeguckt.

Wir haben unseren Sohn natürlich gefragt, ob er den Zahn, der Zahnfee geben möchte. NEIN! Auf gar keinen Fall, ist ja schließlich seiner, den möchte er behalten. ;)

Und überhaupt, wenn es doch die Zahnfee gibt, die die Zähne abholt, warum werden dann im Kindergarten, diese süßen kleinen Zahndosen verteilt? Wozu sind die denn, wenn die Zähne doch eh an die Zahnfee gehen?

Im Bekanntenkreis kommt nun bei jedem Zahn die Zahnfee und läßt einen Taler da. ( Mann ist die Zahnfee aber reich..... ;)   )

Wir haben uns so geeinigt: Den ersten Zahn durfte die Zahnfee dann doch holen. (Die Verlockung war einfach zu groß, ob die Zahnfee wirklich Geld da läßt;) ) Und alle anderen kommen nun in die süße kleine Zahndose. :) 

Wie handhabt ihr das? Oder würdet es handhaben? Ist die Zahnfee wieder nur so ein Trend aus England oder Amerika? Oder gab es das vor über 30 Jahren bei uns auch schon und es ist an mir vorbeigegangen?

Jedes Land hat eben seine Traditionen. Und man sollte die passende für sich selber entscheiden.

Diese Traditionen sind mir bekannt:

England und Amerika: In England und Amerika legt man Milchzähne unters Kopfkissen. Dort holt sie nachts die Zahnfee und lässt eine kleine Überraschung zurück.

Polen: In Polen pflanzen die Kinder ihren ersten ausgefallenen Milchzahn in den Garten, damit die bleibenden Zähne gut wachsen.

Russland: In Russland heißen die Milchzähne "Mäusezähne". Deshalb legen Kinder ihren ersten Wackelzahn unters Bett: für die Mäuschen.

Japan: In Japan wirft man Wackelzähne aus dem Oberkiefer aufs Hausdach und die aus dem Unterkiefer unter die Veranda. Das soll Glück bringen.

Schweiz: In der Schweiz kommt nachts eine kleine Ameise ins Haus, um den Zahn zu holen. Als Belohnung lässt sie ein Geldstück da.

 ( Falls etwas falsch sein sollte, berichtigt mich bitte! Danke schön. )

Kennt ihr auch welche?

Kommentare:

  1. Das ist ja interessant. Ehrlich gesagt kenne ich gar keine Traditionen, was ausgefallene Zähne angeht. Ich würd die einfach wegschmeißen. Am besten ich überlasse Tobi die Entscheidung, was er damit machen will.
    Liebe Grüße, Mari
    Ach ja, bezugnehmend auf deinen Kommentar bei mir (hab auch da geantwortet), ist denn Reismehl okay?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schoen, habe dir bei dir geantwortet. :)
      Ich werde es mal ausprobieren. Lg

      Löschen
  2. Hallo Midori, bei uns wurden die Zähne auch in Döschen gesammelt, ich hab meine immer noch. ;) So würde ich es auch mit meinen Kindern machen. Aber Bräuche sind von Region zu Region so unterschiedlich. Ich kennen den Brauch aus Polen z.B. gar nicht, obwohl ich selber aus Polen komme. Wie gesagt, bei uns wurden die Zähne auch im Döschen gesammelt. Und ich bin auch eher traditionell veranlagt und nehme nicht so gerne neue mir fremde "Traditionen" an. Das hat nichts damit zu tun, dass ich da nicht tolerant bin, ich finde es interessant und schau es mit gerne an, aber bei mir zu Hause möchte ich meine eigenen Traditionen wahren. So gibt es bei uns keinen Wiehnachtsmann, sondern das Christkind, es gibt auch kein großes Trara am Valentinstag und kein Halloween. :) LG, bajka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bajka, danke schön für deinen Kommentar. Ja, da hast du recht. Bei uns ist es auch noch so, daß mein Mann und ich aus zwei völlig unterschiedlichen Teilen Deutschlands kommen und wir so durch unsere Familien komplett andere Traditionen haben. Wir versuchen aber alle Traditionen unserem Sohn zu erklären und er soll selber entscheiden, welche er davon übernehmen möchte. Auch haben wir ein paar neue Traditionen von anderen übernommen (eben wie den ersten Zahn an die Zahnfee)oder einige weggelassen, von denen wir nun denken, daß sie eben total veraltet und überflüssig sind. Trotzdem sind wir vorsichtig. Denn was ist ein Land, eine Region, eine Familie ohne Traditionen? Und es ist immer schade, wenn einige Traditionen plötzlich ganz verschwinden.

      Löschen
  3. Hallo,

    bin über sannas-hexenkueche über deinen Blog gestolpert.

    Also ich kenne das mit der Zahnfee (bin mittlerweile 33 Jahre alt) und werde es bei meiner Tochter wohl so machen, dass die Zahnfee die Zähnchen holt und gegen Geld oder eine Kleinigkeit austauscht!
    Die eingesammelten Zähnchen kann ich dann ja immer noch aufheben und sie ihr später, wenn sich das mit der Zahnfee aufgeklärt hat, als Andenken übergeben.

    LG
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie, vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Das ist auch eine schöne Lösung, und eben eure Lösung und Tradition. :) LG Maja

      Löschen
  4. Bei mir gab es keine Zahnfee. Und die wird es auch bei meinen Kindern nicht geben. Das hat weniger etwas damit zu tun, dass ich diesen Brauch nicht übernehmen würde, aber ich habe ein Problem damit, wenn nun auch noch mit ausfallenden Zähnen "Geld" gemacht wird.

    Ich sehe es ja auf der Arbeit schon genug, dass die Kinder in jedem nur erdenklichen Überfluss leben. Was die heute einfach so mal geschenkt bekommen bekam ich an Weihnachten. Die Kinder haben keine Wunschzettel mehr sondern Bestellisten. Und was sie davon nicht bekommen, das kaufen sie sich eben hinterher.
    Im Punkto Zahnfee ist es da nicht anders. Die lässt eben nicht 10 Cent oder so da, sondern 5 Euro, oder teures Spielzeug. Für einen Zahn? Nein, da kaufe ich lieber einmal eine schöne Dose in denen die Kinder all ihre Zähne verstauen können.

    LG
    Lily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lily, ja da hast du recht. Es ist unglaublich, was manche Kinder heutzutage alles bekommen. Das ist reine Erziehungssache. Und manche Eltern haben leider echt ein Statusproblem. Andere Kinder tun mir einfach nur leid, sie werden mit Geschenken überhäuft, weil die Eltern nie Zeit für das Kind haben. Bei uns zum Nikolaus z.B. gab es mal nen Bleistift oder ein paar Socken zu Obst, Nüssen und etwas Süßem. Meine Klassenkameraden haben teure Jeans, etc. bekommen. Und das war vor über 30 Jahren. Das war damals so und das ist heute nicht anders. Es gibt immer welche, die meinen, sie müßten die Kinder mit Geschenken überhäufen.
      5 Euro finde ich allerdings auch übertrieben. Wie gesagt, bei uns gab es nur was für den ersten Zahn. Und zwar nen Euro.Und einen lieben Brief von der Zahnfee dazu. Fertig. Kein teures Geschenk. Ich denke, das ist noch vertretbar.
      LG Maja

      Löschen