Sonntag, 14. Oktober 2012

Eine Zugfahrt die ist lustig........

Ich bin wieder zu Hause.

Zum Glück? Ja und auch nein.

Zum Glück: eine Woche getrennt von meinem Sohn war die Hölle. Ich hab ihn so vermisst! Und schön wieder in den eigenen vier Wänden zu sein.

Nicht zum Glück: einen alten kranken Mann zurückzulassen, der sehr einsam ist und etwas pflege benötigt, fällt nicht leicht.

Am Samstag, 06.10.2012, bin ich mit dem Zug einmal quer durch Deutschland gefahren. Zu meinem Papa, denn meine Schwestern, die sich sonst das ganze Jahr um ihn kümmern haben Urlaub. Also bin ich trotz meiner angeschlagenen Gesundheit zu ihm gefahren. Denn alleine sein kann und darf er nicht.
Ich liebe Zug fahren. Ich kann dann immer sehr gut entspannen und mußte auch nur zweimal umsteigen. Viel Gepäck mußte ich auch nicht mitnehmen. Es ist immer wieder interessant, was man so alles im Zug erlebt. Ich genieße die vorbeiziehende Landschaft. Dabei fällt mir immer wieder auf, wie gerne ich in Deutschland lebe, denn Deutschland hat wunderschöne sehenswerte Orte. Zum anderen fällt mir auf, was ich an Deutschland so hasse. Die wenigen ewig nörgelnden, meckernden, besserwisserischen Menschen. Es sind nicht viele, aber es gibt sie noch! Leider. Schönen Gruß an die überaus freundliche Dame, die meinte, sich beschweren zu müssen, da der Zug überfüllt sei, und überhaupt, wie kommenden andere Mitreisende darauf sich auf die noch freien Plätze setzen zu wollen und der Höhepunkt auch noch neben sie! Das geht nun wirklich zu weit. Also tut sie das einzig richtige und empört sich laut stöhnend darüber, um sich dann auch noch lautstark im ganzen Abteil darüber zu beschweren, wie unfreundlich doch die Menschen alle sind.
Ich konnte ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Zu Hause bei meinem Vater habe ich die Zeit dann genutzt, um mich auszukurieren. Das hat mir richtig gut getan.
Auch meinem Vater geht es ganz gut. Er ist fit, langsam, aber fit. Er hatte 2 schwere Operationen kurz nacheinander. Auch früher schon hatte er schwere Operationen. Aber er schlägt sich tapfer. Nur eines macht mir etwas Sorgen. Er scheint eine Form von Demenz zu haben. Er ist regelmäßig in ärztlicher Behandlung. Noch ist es nciht gefährlich. Aber ich mache mir dennoch sorgen, denn es kann sehr schnell voranschreiten. Zum einen weiß er noch vieles ganz genau. So zum Beispiel hatte ich überlegt, was wir denn am nächsten Tag essen wollten. An dem Tag hatte ich ihn dann gefragt: Was wollen wir denn heute zum Mittag essen? Er: Wieso, du hast gestern doch das und das gesagt.
Dann gibt es aber wieder andere Situationen. Zum Beispiel wenn wir Einkaufen waren. Und er am nächsten Tag zu mir sagt: Ich muss heute noch das und das kaufen. Ich dann erwiedere: Das hast du doch schon gestern gekauft. Er: So, hab ich?
Hach, dann tut er mir richtig leid. Und ich könnt mich in den A.... treten. So etwas ist nicht gut einem Dimenzkranken zu sagen.
Aber was soll ich tun? Er hat die Speisekammer voll von Gemüsedosen, Salzpaketen, Nudeln, etc. (Alles ordentlich nebeneinandergestellt) Jedesmal wenn er wohl einkaufen geht, bringt er etwas mit, obwohl noch genug von da ist, er es aber nicht mehr weiß. Meine Schwestern können ja auch nicht 24 Stunden auf ihn aufpassen, müssen ja auch arbeiten.
Oder er fährt gerne in den Baumarkt, kauft Schrauben, Nägel, etc., was er von Früher gewohnt ist. Legt es säuberlich irgendwohin, Schubladen, Fächer, Werkzeugkeller........ und vergißt, daß er es gekauft hat.
Das Haus ist super ordentlich, alles tip Top aufgeräumt. Er verlegt nur alles und weiß nicht mehr wo es ist.
Den einen Tag hat er Scheren gesucht. Da tat er mir richtig leid. An dem PLatz wo sie seit Jahren liegen, waren sie cniht mehr. Und er suchte und suchte. Ich suchte mit. Er murmelte immer wieder: So etwas ist mir ja noch nie passiert.
Hach, er hat sie sicher irgendwo gut versteckt und hat es nur gut gemeint, damit sich niemand dran verletzt, nur blöd, wenn man dann nciht mehr weiß wo sie sind.

Ich habe die Zeit aber auch genutzt um mal etwas für mich zu tun. Zum einen, wie ja schon erwähnt, mich um meine Gesundheit kümmern. Zum anderen, Dinge zu tun, zu denen ich sonst keine oder wenig Zeit habe, oder mir nie die Zeit dafür nehme. Eigentlich wollte ich mir ein Buch mitnehmen. Da ich mein Gepäck aber so leicht wie möglich halten wollte, habe ich mir ein Hörbuch mitgenommen, das ich schon seit längerer Zeit lesen/hören wollte. Ich bin dann mal weg von Hape Kerkeling. Das Buch hat mich irgendwie interessiert. Weiß auch nicht wieso. Zu dem Buch kann ich nur folgendes sagen: informativ, spannend, lustig, amüsant, traurig, langweilig, fesselnd, herzlich, begeisternd, geteilte Meinung, nicht geteilte Meinung, nachdenklich, kurios, weltoffen, eklig, faszinierend, Respekt.
Das sind meine Empfindungen für das Buch. Mir hat es sehr gefallen. Eigentlich war ich immer gegen Hörbücher. Ich blättere halt lieber selber die Seiten um. Aber so ein Hörbuch ist klasse zum Entspannen. Augen schließen, gleichmäßig atmen und lauschen. Mal sehn, welches ich mir als nächstes zulegen werde. ;)

Habe auch ein paar alte Kochbücher meiner Mutter und Schwester gefunden und mir das ein oder andere tolle Rezept abfotografiert. :D Also gibt es so ca. 100 weitere Rezepte für meine ToDo Liste (als ob sie nicht schon lang genug wäre..;p..)
Also heißt es backen,backen und backen.....oder auch mal kochen!
Mein Mann hat sich übrigens Amerikaner gewünscht. Die habe ich schon so lange nicht mehr gemacht. Dann werde ich mich mal in die Kücke begeben und nachsehen, ob noch alle Zutaten da sind.( Das Rezept folgt natürlich später)

So, das mußte ich alles mal loswerden. Bin gespannt, ob ich die Zeit zum Backen finde, da wir ja auch bald umziehen und ich noch jede Menge Sachen aussortieren und packen muß. Ich darf gar nicht an die Zeit denken, wenn unsere Küche abgebaut wird und wann sie dann endlich wieder fertig steht.

Wünsche allen Lesern einen schönen Sonntag!


Kommentare:

  1. Na dann: Willkommen zurück!
    Ja, wenn die Alterstüddeligkeit einsetzt wird das schon manchmal schwer, da hast du Recht... Aber schön dass dein Vater davon abgesehn nich recht gut allein rumkommt.
    Und auch schön dass du scheinbar ne recht erholsane Zeit hattest (und, hatte dein Sohneman deinen Gatten im Griff und hat aufgepasst? XD ).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! :D Ja, die beiden haben die Männerwoche richtig genossen und keinen Blödsinn angestellt ;)

      Löschen
  2. Bei meinem Vater registriere ich auch mit Schrecken das fortschreitende Altern. Wenn er nach dem Opatag uns verlässt, muss ich stets darauf achten, dass er alles mit hat. Seine Jacke, seine Brille, seine Tasche, sein Handy. Er vergisst auch immer mehr. Das ist wirklich beängstigend.
    Aber noch geht es und ich versuche nicht an die Zukunft zu denken. ^^;;
    Wie gut, dass du Geschwister hast. Da verteilt sich wenigstens die Belastung.

    Hab gar nicht mitbekommen, dass ihr umziehen werdet. Wann denn? Wieso denn? Oder sind das Fragen, die hier zu weit gehen?
    Ich find Umziehen toll, weil man sich da neu einrichten kann. Zur Zeit versuche ich in unserer Wohnung, mal wieder jede Menge auszumisten und so Platz zu schaffen.
    Eine schöne Woche wünscht dir Mari.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Mari! Ja, das stimmt. Mag auch nicht daran denken, was einmal aus unserem Haus wird in dem ich aufgewachsen bin. Und meine Schwestern brauchen wirklich Entlastung. Ich bin viel zu selten da, weil ich so weit weg wohne :(
      Und jaha, wir ziehen in ein Haus! :D Mehr Platz, endlich wieder einen Garten, mehr Lebensqualität (fühle mich in Wohnungen so eingesperrt :-/ ) Werde sicher einige Vorher/Nachher Ergebnisse bloggen. Am 01.11. können wir endlich ins Haus, dann heißt es renovieren. Mitte/Ende November wollen wir dann endgültig umziehen. Und das gute ist, es ist auf der anderen Straßenseite nur ein paar Häuser weiter vor. :)
      Dir auch eine schöne Woche!

      Löschen