Montag, 27. August 2012

1. Bento für die Schule und Bento für die Arbeit

Darauf habe ich mich schon die ganze Zeit gefreut - dass ich meinem Sohn jeden Tag ein Bento machen kann! :) Da ich ihm in den Kindergarten nie etwas mitgeben mußte, komme ich jetzt endlich in den Genuß. Ab sofort möchte ich ihm jeden Tag ein schönes Bento mit in die Schule geben, soweit ich es morgens zeitlich schaffe, denn ich muß ja auch früh raus und zur Arbeit. Manchmal wird es vielleicht nicht ganz klappen, dann gibt es nur ein einfaches langweiliges Brot. Aber wann immer ich Zeit finde, werde ich mich um ein leckeres Bento bemühen und das ein oder andere hier vorstellen.

Da er in der Mensa der Schule Mittag ißt, muß ich ihm immer etwas zum Frühstück mitgeben. Gar nciht so einfach, denn er ißt nicht wirklich viel und wenn, dann irgendwie immer nur das gleiche. Es ist nciht leicht mit ihm :/ Aber ich werde experimentieren. ;) Er wird mir schon sagen, ob er es mochte oder nicht. Dann weiß ich, daß ich ihm so etwas nicht noch einmal einpacken soll.

Dieses ist nun also das erste Bento was ich ihm zur Schule mitgegeben habe. Er liebt die kleinen Mettbällchen. Die waren noch übrig vom Vortag. Dazu ein Vollkornsandwich, Trauben, Gurke, Tomate. Die süßen Foodpicks und die Förmchen habe ich von meiner Freundin aus Japan. <3 Ich find sie so süß!


Wenn ich schon einmal dabei war ein Bento zu machen, habe ich auch noch gleich eins für mich für die Arbeit gemacht. Für mich gab es Reis mit Furikake, Tomaten, Gurke, Trauben und kleine Teriyaki-Hackbällchen nach dem Rezept von Danii von Lecker Bentos und mehr. Ich habe mich an ihr Rezept gehalten, aber ganz kleine Bällchen draus geformt. Sehr lecker das Rezept. Kann ich nur empfehlen!


Kommentare:

  1. Frühstücksbento ist eine schöne Sache. Da wird es in der Regel schnell verputzt.
    Was machst du, damit die Anordnung erhalten bleibt?
    Ich finde es so schwierig, kompakt zu packen, damit nichts durch die Gegend fliegt. Meist ist bei mir nach oben hin zu viel Luft. Haha, vielleicht sollte ich Knisterfolie mit reinpacken. :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist in der Tat etwas kniffelig. Ich überlege mir erst,was ich alles einpacken möchte, dann wähle ich die kleinstmögliche Dose dafür mit einem möglichst niedriegen Rand. In dem Fall der weißen Dose oben, kommt noch ein Stockwerk (also ein zweites Fach) oben drauf. Sonst geht die Dose nicht zu. Da hab ich manchmal das Problem, daß es an der Unterseite des oberen Faches kleben bleibt. ( In dem Fall war es das Gurken Männchen.-_-;;) Aber mit Folie drüber sieht es nicht mehr so schön aus. Ich feile daran noch! Ansonsten so eng zusammenpacken, das nichts verrutscht.
      Man glaubt gar nicht, was in ganz kleine Dosen alles hineinpasst. Und soviel ißt mein Sohn leider auch nicht. Bin schon immer froh, wenn er die Hälfte gegessen hat. :/

      Löschen