Freitag, 27. April 2012

Kräcker / Cracker

Heute gibt es mal ein Rezept für Zwischendurch.

Kräcker



Zutaten für ca. 2 Bleche:

240g Mehl
3 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1/2 EL Zucker
60 g weiche Butter oder Margarine
45 ml Milch

evtl. etwas Salz, Zwiebelsalz oder Knoblauchsalz

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Salz und Zucker vermischen. Die Butter in Stückchen hineingeben und alles mit einer Gabel vermischen. Milch hinzugeben und zu einem Teig verkneten. Den Teig 2mm dünn ausrollen und in beliebigen kleinen Formen ausstechen. Die Kräcker auf ein Blech legen und mit der Gabel einstechen. Wer mag, kann die Kräcker jetzt mit Salz, Zweibelsalz oder Knoblauchsalz bestreuen.



Im vorgeheizten Ofen bei 175°C ca. 10 Minuten backen bis sie leicht anfangen braun zu werden.

Donnerstag, 26. April 2012

Englische Muffins

Diese leckeren Brötchen brauchen zwar etwas Zeit, aber ideal für ein leckeres Frühstück.

Englische Muffins





Zutaten für 12 Stück:

300 ml lauwarme Milch
15g frische Hefe oder 2/3 Päckchen Trockenhefe
1 EL Zucker
1 TL Salz
450g Mehl
Mehl zum Arbeiten

Zubereitung:

Hefe und Zucker mit der Milch mischen. Das Mehl mit dem Salz in eine große Schüssel geben und eine große Mulde hineindrücken. In die Mulde die Milchmischung hineingeben und alles zu einem weichen Teig verkneten. Danach den Teig auf einer bemehlten Fläche 10 Minuten lang kneten, bis der Teig nicht mehr klebt und schön elastisch ist. Zugedeckt 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat.
Danach den Teig auf einer bemehlten Fläche 1 cm dick ausrollen und nochmals 5 Minuten gehen lassen. Dann 12 Kreise (Durchmesser 7-8cm) ausstechen. (Man kann den Teig auch in 12 Portionen teilen und auf ein Muffinblech verteilen.)
Ich habe den Teig zu einer Rolle geformt und 12 1cm dicke Scheiben abgeschnitten.

Die Muffins auf ein Backblech legen, mit einem Tuch abdecken und noch einmal 15 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Dann 15 Minuten backen bis sie goldbraun sind.


Mittwoch, 25. April 2012

Popovers

Hier das versprochene Rezept zu den Popovers:

 

Zutaten für 12 Stück:

2 Eier
1/2 TL Salz
1/4 l Milch
2 EL zerlassene Butter
160 g Mehl

Eier und Salz mit dem Schneebesen verrühren. Milch und die zerlassene Butter hinzugeben. Dann das Mehl hineingeben und nur so lange rühren, bis es gerade vermischt ist.

Die Mulden vom Muffinblech fetten und jede Mulde zur Hälfte mit Teig füllen. Das Blech in den kalten Backofen schieben und bei 220 °C 20 Minuten backen. Danach die Temperatur auf 190°C reduzieren und weitere 15 MInuten backen. Danach den Herd ausstellen und die Popovers sofort mit einem spitzen Messer einstechen, damit der Dampf entweichen kann. Die Popovers noch 4-5 Minuten im warmen Ofen ruhen lassen. Am leckersten sind sie wenn sie noch warm sind.


Variante beim Backen: Es gibt noch eine weitere Art die Popovers zu backen, die ich jedoch noch nicht ausprobiert habe.

Den Backofen vorheizen. Dann die Popovers bei 230°C 15 Minuten backen. Danach die Hitze auf 170°C reduzieren und weitere 15 Minuten backen. Alles weitere wie beim Rezept oben.

Ostern/Frühling und was ist das denn? - Popin ' Cookin' von Kracie

Ja, ich weiß ich bin spät. Ostern und Frühlingsanfang ist ja nun eine Weile her.
Aber....



Ich liebe einfach Blumen. Gerade im Frühling, wenn alles anfängt zu blühen. Über Ostern haben wir meinen Vater besucht. Dort wurden natürlich auch Ostereier in dem riesigen Garten gesucht. Ja, das hat eine Weile gedauert ;) . Und überall waren herrliche Blumen. Obwohl es sehr kalt war und es ab und zu auch geschneit oder gehagelt hat, war es ein sehr schönes Frühlingswochenende. Und wir haben die Zeit im Garten genossen.






Am Tag zuvor kam meine Schwester aus Japan wieder zurück und hat uns viele tolle Geschenke mitgebracht. Auch ihre Freundin hat uns sehr viele Sachen mitgegeben. Das war sooooooooo lieb!

Ein Geschenk für meinen Sohn war Popin' Cookin' von Kracie. Das ist eine Süßigkeit, die man selber herstellen kann. Hier in Form von Sushi. Wir lieben es! Und es macht so einen Spaß es herzustellen. Ein bißchen Chemie ist auch dabei - Molekulares Kochen. Also etwas herstellen was Spaß macht und lecker ist mit Lerneffekt.






Bei Youtube gibt es ein Video für die Anleitung:



Dies ist das Ergebnis von meinem Sohn, er hat es ganz alleine gemacht! Danach war er total stolz!
(Ich habe ihm nur ein wenig beim Herausholen der einzelnen Teile geholfen.)







Mini Schokokuchen

Jetzt habe ich schon eine ganze Weile nicht gepostet. So habe ich viel nachzuholen. ;)
Heute geht mal wieder alles drunter und drüber. Es ist viel zu tun auf der Arbeit und heute abend ist der erste Elternabend in der Schule, bevor es nach den Sommerferien richtig los geht. Aber wie es an solchen Tagen ist, wenn man sich viel vorgenommen hat, irgendetwas kommt immer dazwischen. Mein Sohn ist krank. Also ab zum Arzt mit dem armen Krümel. Er ist kreidebleich. Unterwegs zum Arzt noch schnell am Straßenrand gehalten, weil er sich übergeben mußte. Armer kleiner Schatz. Nun liegt er auf dem Sofa. Schläft ein bißchen. Die Zeit habe ich genutzt um etwas zu posten und nebenbei zu backen. ;) Heute habe ich Popovers gemacht. Das Rezept stelle ich später noch vor. Jetzt ist erstmal der Schokokuchen dran, den ich schon so lange posten wollte. Und heute abend kommt zum Glück die Oma und paßt auf ihren Enkel auf. Und mir tun die paar Tage frei bis zum Wochenende auch ganz gut. ;)

Schokokuchen

Zutaten:

3 Eier
170 g weiche Butter
170 g Zucker
150 g Mehl
2 EL Kakaopulver
2 gestr. TL Backpulver

Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier hinzufügen und gut verrühren. Mehl, Kakaopulver und Backpulver vermischen und unterrühren. Den Teig in eine gefettete Miniform geben.

Bei 170°C 50 Min. backen.







Normalerweise ist der Kuchen etwas dunkler. Ich habe wohl nicht genug Kakaopulver hineingetan!?

Apfeltaschen

31.03.2012

Heute hatte ich wieder ein kleines bißchen Zeit zum Backen! :) Mein Sohn hat letzte Woche sein Seepferdchen gemacht. Als Belohnung durfte er sich eine Taucherbrille aussuchen, die er sich schon so lange gewünscht hatte. Die mußte heute natürlich ausprobiert werden. Also ist er mit dem Papa schwimmen gefahren. Die Zeit habe ich genutzt um ein bißchen im Haushalt aufzuräumen und etwas zu backen. Ich habe Apfeltaschen ausprobiert, die ich schon lange mal machen wollte. Hier das Rezept:

Apfeltaschen 



Zutaten:

1 Packung Blätterteig (6 Platten zu je ca. 10 x 20 cm)
1 Apfel
1 Ei
Johannesbeergelee



Zubereitung:

Zuerst die Blätterteigplatten auftauen lassen. Das geht sehr schnell. Am Besten die Platten nebeneinander legen.  Nach dem Auftauen habe ich die Platten noch einmal in der Mitte durchgeschnitten. So hatte ich 12 Quadrate zu 10 x 10 cm. So werden die Apfeltaschen nicht zu groß.

Den Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
Ein Ei verquirlen und die Ränder der Blätterteigplatte einpinseln. In die Mitte der Teigplatte ein paar Apfelstücke und einen Teelöffel Johannesbeergelee setzen. Jetzt die Blätterteigplatten zu einem Dreieck zusammenklappen und mit einer Gabel festdrücken. Mit dem restlichen Ei die Teigtaschen bestreichen.



Bei 180°C 20 Minuten backen.

Nach dem Backen etwas abkühlen lassen. Lauwarm schmecken sie am besten!

Tipp: Anstatt zu einem Dreieck zusammenzufalten kann man den Teig auch zu Rechtecken oder mit einer 'Teigfalle' zu Halbkreisen formen.